Kooperation

Unsere künftige Zusammenarbeit

 

Wie bereits eingangs erwähnt, legen wir großen Wert auf eine möglichst langfristige enge Zusammenarbeit mit unseren Kunden, da wir eine „Zeitarbeitsmentalität“ in der Insolvenzverwaltung für deplatziert halten. Selbstverständlich kann hierbei der Umfang der uns übertragenen Aufgaben variieren, was durch das unter Leistungen dargestellte Modulsystem leicht möglich ist.

 

In der Regel gestaltet sich die Zusammenarbeit mit unseren Kunden nach einer Erstpräsentation durch einen der Inhaber der INSOSHARE mit der gemeinsamen Ermittlung der Stärken und Schwächen der jeweiligen bestehenden Organisation unseres Kunden, resp. dessen Zukunftsplänen. Im Anschluss erstellen wir ein individuelles Angebot unserer diesbezüglichen Lösungsansätze, verbunden mit der Übersendung einer – selbstverständlich gegenseitigen – Vertraulichkeitserklärung betreffend alle erörterten Prozesse. Im nächsten Schritt werden dann die von uns – gegebenenfalls individuell adaptierten –, detailliert in einem  digitalen QM-System hinterlegten Prozesse nebst Arbeitshilfen, Checklisten, Berechnungen bis hin zu „Musterschreiben“ dem Kunden zur Verfügung gestellt, woraufhin dieser in der Regel einzelne Änderungswünsche äußert. Nach Einarbeitung auch dieser Spezialpunkte ist dann nicht nur der Umfang unserer Tätigkeit für unseren Kunden, sondern auch das „Wie“ der Verfahrensbearbeitung fest vereinbart, so dass der – zumindest teilweisen – selbständigen Erledigung der gerichtlicherseits unseren Kunden erteilten Aufgaben durch unser Team nichts mehr im Wege steht.

 

In unserer Honorarstruktur spiegelt sich die Überlegung wider, dass einerseits die oben bereits angesprochene langfristige Zusammenarbeit unserer Ansicht nach unerlässlich ist, was wir durch die, wie wir es nennen, „monatliche Zugriffspauschale“ auf unser Team gewährleisten. Unabhängig von diesen Fixkosten ergibt sich für unsere Kunden der Vorteil, dass nur im Falle unserer gezielten Beauftragung in einzelnen Verfahren (zusätzliche) Kosten anfallen. Sämtliche „harten Kosten“ für die Vorhaltung, Schulung, Vertretungsplanung, notfalls Doppelbesetzung im Personalbereich, Ausstattung mit Literatur, Recherchemöglichkeiten und nicht zuletzt aktueller Technik und Schulungen sind – für unsere Kunden insoweit kalkulierbar – mit diesen Kosten abgedeckt und werden durch uns vorgehalten.

 

Neben der vertrauensvollen Zusammenarbeit in diesem hochsensiblen Bereich ist für uns die Gewährleistung der Beachtung sämtlicher aktueller Standards wie beispielsweise GOI, Standard der Uhlenbruck-Kommission, ISO / InsO Zertifikate, aber auch aktuellen Datenschutzrichtlinien u.ä. selbstverständlich.